Adelia McAlpin Pyle aka Mary

mary
Adelia McAlpin Pyle, ca. 1910

Die zweite Hauptfigur in Glaube Liebe Stigmata ist Mary Pyle. Auch sie ist eine Figur, die es im wirklichen Leben gegeben hat.

Als ich vor Jahren mit der Arbeit am Roman begann und vor allem Bücher und Texte zu Padre Pio las, war mir die Bedeutung von Mary noch gar nicht klar. Auch als ich 2008 San Giovanni Rotondo besuchte und die exhumierte Leiche des Padres besichtigte, war Mary für mich noch eine Unbekannte. So bin ich leider völlig achtlos an ihrem Haus, dem Castello Rosa, vorbeigelaufen. Was ich heute sehr bedaure und bei einem nächsten Besuch unbedingt nachholen muss.

Erst als ich durch einen Zufall die Todesdaten von Padre Pio und Mary genauer betrachtete, ging mir ein Licht auf. Mary starb am 26. April 1968. Francesco am 23. September 1968. Knappe fünf Monate lagen dazwischen. Es erinnerte mich an meine Großeltern, die innerhalb von sechs Wochen starben, weil der eine ohne die andere nicht mehr leben konnte und wollte. Eine große Liebesgeschichte. Und diese Vermutung stieg dann auch in mir auf, was die Beziehung zwischen Padre Pio und Mary Pyle anging.

So weitete ich meine Recherchen aus, warf den gesamten Plot über den Haufen und schrieb ganz neue Teile für den Roman.  So griffen Mary, New York, der Reichtum, Adelias Mutter und schließlich auch Maria Montessori in das Geschehen ein.

Mary wurde am 17. April 1888 als Adelia McAlpin Pyle in der Stadt New York geboren. Ihr Großvater James Pyle war in den 1840er Jahren in die Stadt gezogen und hatte dort eine Seifenfabrik gegründet. Angeblich hat er als erster die Buchstaben „OK“ als Abkürzung für den Ausdruck „alles in Ordnung“ benutzt – er taufte seine Seife nämlich „OK Soap“. Und stellte später Seifenpulver her, das unter dem Namen „Pearline“ verkauft wurde.

Ihr Großvater mütterlicherseits, David Hunter McAlpin, war ein einflussreicher Industrieller und Immobilienbesitzer. Er erbaute das McAlpin Hotel, das zur damaligen Zeit, Ende des 19. Jahrhunderts zu den größten der Welt zählte.

Mary hatte fünf Geschwister, die älteren Brüder James und David, ihre jüngere Schwester Sara und die beiden jüngsten Brüder Charles und Gordon. Im Roman habe ich mir erlaubt, die Geschwister umzubenennen, da ich mir nicht sicher war, ob es noch lebende Verwandte der Pyles gibt. Die Familie wohnt in der Fifth Avenue genau gegenüber der St. Thomas Kirche, deren Brand im Jahr 1905 Adelia also durchaus hätte beobachten können.

Landhaus Hurstmont in Morristown, N.J.

Mary wächst behütet auf, ist Mitglied der Presbyterianischen Kirche, sie besucht Privatschulen in Princeton, New Jersey und Dobbs Ferry, New York. Zuhause bekommt sie Privatunterricht in den Sprachen Italienisch, Französisch, Deutsch und Spanisch. Sie nimmt Tanz- und Gesangsunterricht und reitet gern, bis ein Unfall ihr dieses Vergnügen verleidet. Den Sommer verbringt die Familie in ihrem Landhaus in Morristown, New Jersey, einem Haus mit 33 Zimmern, neun Bädern und einem Aufzug. Dazu einen riesigen Garten. Das Anwesen mit Namen Hurstmont war 1907 auf dem Cover der Zeitschrift „American Homes and Gardens“ zu sehen. Ein privilegiertes Lebens also.

So wurde auch die Einführung der beiden Pyle-Töchter in die gute Gesellschaft New Yorks standesgemäß im Sherry’s gefeiert und in der Zeitung verkündet. Es heißt, dass das Sherry damals das größte, elegantestes und teuerste Restaurant New Yorks gewesen sei. Es befand sich im Hotel Netherlands, das gleich neben dem Waldorf-Astoria lag. Die Gästeliste, die ebenfalls in der Zeitung veröffentlicht wurde, präsentierte u.a. Namen wie Roosevel, Van Dyke und Ford. Einen Simon Holaran gab es allerdings nicht, diese Figur im Roman und alles, was mit ihr zusammenhängt, sind pure Fantasie.

Maria Montessori

Die Familie fährt oft nach Europa und dort lernt Adelia schließlich Maria Montessori kennen und lebt 1912 und 1913 bei der Pädagogin in Rom. Seit dem reißt der Kontakt nicht ab und schließlich bittet Montessori Adelia als Übersetzerin für sie zu arbeiten. In den kommenden zehn Jahren reisen sie gemeinsam durch die verschiedensten Länder, und Adelia entdeckt dabei den Katholizismus für sich.

Während der gemeinsamen Zeit in Barcelona reist Adelia oft nach Monserrat und nimmt bei den Jesuiten Glaubensunterricht. 1913, mit 25 Jahren, konvertiert sie zum katholischen Glauben. Dort nimmt sie den Namen Mary an. Was ihrer Mutter und den Geschwistern nicht sehr behagt. Für sie ist Adelia gestorben. Die Mutter enterbt die Tochter. Doch als es um das Erbe ging, verzichten die Geschwister auf gewisse Anteile und unterstützen Mary.

Belegt ist auch, dass Mary das Buch „Seelenführung“ von Jean-Pierre de Caussade liest und sich daraufhin einen spirituellen Vater wünscht. Ob sie jedoch solche Gespräche, wie von mir ausgedacht, mit Montessori in Barcelona oder auf Capri geführt hat, ist nicht bekannt.

Mary, ca. 1920

Fakt ist jedoch, dass Mary zusammen mit Rina Caterinici im Oktober 1923 von Capri aus nach San Giovanni Rotondo aufbricht. Der Ausspruch von Francesco: „Meine Tochter, reise nicht weiter. Bleibe hier.“  wird von mehreren Quellen kolportiert.

Ich habe mir dann erlaubt, die Ereignisse im Buch ein wenig zu straffen, sodass Mary gleich beim Padre bleibt. Und in der bescheidenen Herberge der Familie Vinciguerra unterkommt. Diesen wunderbar sprechenden Namen, der in etwa mit „Kriegsgewinner“ übersetzt werden kann, habe ich nicht geändert. Er passte am Ende so gut in das Konzept, als die Dorfgemeinschaft sich gegen die Machenschaften des Vatikans auflehnte.

Mary mit Francescos Vater Grazio und Francescos Schwester Graziella, Suor Pia

In San Giovanni Rotondo wird Mary dann rasch zu „Maria l’Americana“ – und ab da gibt es so einige Berichte über sie und ihr Wirken im Dorf und für den Konvent, die jedoch ähnlich wie bei Padre Pio vor allem ihre Wohltätigkeit und ihren rechten Glauben hervorheben. Sie ähneln darin schon fast hagiografischen Schriften. Kritische Stimmen habe ich nicht gefunden – was aber auch nichts heißen muss, denn es scheint, dass Mary eine durchaus herzensgute Person gewesen ist.
Mary beginnt für den Konvent zu arbeiten, möchte selbst Nonne werden, darf jedoch nur als Terziarin in den dritten franziskanischen Orden eintreten und somit weiter in der Welt leben. Sie kümmert sich um die Belange des Klosters, betreut die Pilger und später während des zweiten Weltkrieges auch die alliierten Soldaten. Sie gründet eine Schola Cantorum, wird zur „Mamma dei malati“, der Mutter der Kranken, und betreut schließlich Francescos alten Vater, der nach San Giovanni Rotondo gezogen ist.
Dies alles hat im Roman schon keinen Eingang mehr gefunden, da sich hier keine Konflikte mehr zeigten und somit keine Spannung mehr hätte aufgebaut werden können.

Ihre Mutter Adelaide hat sie jedoch tatsächlich in den 20er Jahren in San Giovanni Rotondo besucht. Sie hielt zwar an ihrem protestantischen Glauben fest, verehrt in gewisser Weise jedoch auch den Padre und setzt Mary schließlich wieder als Erbin ein.

mary
Francesco und Mary

Die große Frage, die ich im Roman nur andeute und hoffentlich den Leser_innen zur Beantwortung überlasse, nämlich ob Francesco und Mary ein Liebespaar waren, wird in keiner meiner Quellen offen beantwortet. Es gab unzählige Gerüchte, dass Francesco Kontakt zu vielen gläubigen Frauen hatte, doch ob daraus auch tatsächlich sexuelle Kontakte erwuchsen, ist reine Spekulation.
Genauso mit Mary. Man weiß nicht, wie weit ihre Beziehung ging. Doch bei allem, was ich gelesen habe, gehören die beiden für mich auf eine liebevolle Art zusammen. Und das muss eben nicht immer eine körperliche Liebe sein. Hier hatten sich zwei Menschen gefunden, die im Einklang miteinander standen. Im Glauben. Im Leben.
Dieses Foto der beiden Alten belegt für mich diese Annahme auf das Schönste. Mehr brauche ich über das Verhältnis von Francesco und Mary nicht zu wissen.

 

 

Francesco Forgione aka Padre Pio

Francesco, der Hipster unter den Heiligen.

Die männliche Hauptfigur von „Glaube Liebe Stigmata“ ist – wie ja schon das Bild oben auf dieser Site zeigt – der italienische Heilige Padre Pio. Er ist folglich eine der real existierenden Personen in der Geschichte. Im Netz finden sich massenhafte Berichte über ihn, vor allem im katholischen und italienischen Kontext.

Hier möchte ich eher kurz die Eckdaten aus dem Leben des Padre rekapitulieren und ein bisschen darüber plaudern, was ich in meinem Roman aus seinem Leben ausgewählt habe.
Geboren wurde Francesco am 25. Mai 1887 in süditalienischen Dorf Pietrelcina, in Kampanien. Seine Eltern, Grazio Forgione und Maria Giuseppa di Nunzio hatten ingesamt acht Kinder, von denen jedoch drei im Säuglings- bzw. Kindesalter starben. Eines davon war der „erste Francesco“, der mit nur 19 Tagen verstarb. Francesco Mutter, die den Heiligen Franziskus sehr verehrte, benannte ihren nächsten Sohn wieder nach dem Heiligen. Daher gab es in der Familie Forgione im Grunde zwei Francescos.
Die überlebenden Kinder waren der große Bruder Michele und die drei jüngeren Schwestern Felicità, Pellegrina und Grazia. Da diese Kinder noch lebende Nachkommen haben, habe ich sie im Roman umbenannt in Matteo, Chiara, Flora und Pasqualina.

francesco
Francesco als etwa 11-Jähriger. Ob er es wirklich ist, ist nicht gesichert. Es gibt keine Infos zu diesem Foto.

1889, mit elf Jahren bekam Francesco Privatunterricht bei Domenico Tizzani für fünf Lire pro Monat, nach drei Jahren wechselte er zu Angelo Caccavo. Da fünf Lire damals viel Geld war, wanderte sein Vater nach Brasilien und Nordamerika aus, kehrte aber schließlich nach Italien zurück – etwas, das ich im Roman weggelassen haben. Ebenfalls hab ich auf Tizzani verzichtet, sondern nur Angelo Caccavo in abgewandelter Form als Francescos Lehrer eingeführt. Da ein reales Leben voll mit Menschen ist, die einen länger oder kürzer begleiten, ist auch Francescos Leben und das, was davon dokumentiert ist, voll unzähliger Wegbegleiter, die in einem Roman jedoch  zumeist nur Verwirrung gestiftet hätten. So habe ich versucht, mich auf die wichtigsten Weggefährten zu beschränken.

Das Buch von Gemma Galgani, Lettere ed estasi della serva di Dio, ist ursprünglich erst 1909 erschienen. Francesco hat es als Erwachsener gelesen und später unzählige Textstellen in seinen eigenen Briefen kopiert. Mir liegt eine komplette Abhandlung über seinen Plagiat vor. Das finde ich als Faktum zwar äußerst interessant, für die Geschichte jedoch hätte es kaum Bedeutung gehabt und wäre sehr akademisch geworden. Ihn das Buch schon als Schüler lesen zu lassen und ihm so eine Idee der Stigmata zu vermitteln, passte für mich besser in den Plot.

Tatsächlich jedoch ist Francesco als Kind  einem Kapuziner begegnet, Fra Camillo da Sant’Elia a Pianisi, der im Kloster von Morcone lebte. Er wurde für Francesco zum inspirierenden Vorbild, selbst Mönch zu werden. Angeblich hat er seinen Eltern gesagt, dass er Mönch werden will mit einem Bart wie Fra Camillo. Diesen Wunsch hat er dann bekanntermaßen auch umgesetzt.
Da ich bei dem Namen Camillo jedoch immer an die alten Don-Camillo-und-Peppone-Filme denken muss, habe ich diese Figur in Carmelo umbenannt.

francesco
Francesco 1911 als junger Priester.

So beginnt Francesco im Januar 1903 sein Noviziat im Kloster von Morcone. Dort ändert er seinen Namen in Fra Pio. Er zeichnete sich durch seinen Gehorsam und sein intensives Gebet aus. Neben den Messen und Gebeten zählten auch Selbstkasteiung zu den Abläufen im Kloster. So wollten die Mönche der Passion Christi näher kommen.

Anders als im Roman war nicht Padre Carmelo (Fra Camillo) Francescos Vertrauter und spirituelle Leitfigur, sondern Padre Benedetto aus dem Kloster San Marco in Lamis und später Padre Agostino aus demselben Kloster. Mit beiden tauschte er im Laufe der Jahre unzählige Briefe aus, deren Inhalt nur bedingt romantauglich sind. So habe ich Ansätze dieser Padres in der Figur von Padre Carmelo zusammengefügt.
Im Februar 1904 endete das Noviziat, und Francesco begann mit dem Studium für das Priesteramt.

Es folgen Jahre, in denen er immer wieder die Klöster wechselt, in keinem wirklich ankommt. Er geht nach Sant Elia a Pianisi, nach San Marco la Cataldo, nach Venafrò und Campobasso. Die ersten Gerüchte von seinen Kämpfen mit Satan kommen auf. Francesco wird immer wieder krank und kehrt nach Pietrelcina zu seiner Mutter zurück.

Am 10. August 1910 wurde er zum Priester geweiht, mit nur 23 Jahren. Er hatte eine Sondergenehmigung erwirkt, denn das Mindestalter für das Priesteramt war 24 Jahre. Francesco jedoch fürchtete aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit, dass er bald sterben würde.

Nach der Weihe in Benevento kehrt er nicht in ein Kloster zurück, sondern blieb in Pietrelcina mit der Genehmigung, außerhalb eines Klosters leben zu dürfen. Dort lebte er in einem Zimmer mit Namen „La Torretta“. In seinem Heimatdorf las er die Messe und erhielt 1914 die Erlaubnis, die Beichten abzunehmen. Dort wurde auch dokumentiert, dass Francescos Messen jedoch immer zu lang waren.

francesco
Francesco als Soldat im 1. Weltkrieg.

Am 23. Mai 1915 trat Italien in den ersten Weltkrieg ein. Anfang November wurden die Jahrgänge 1886 und 1887 eingezogen, auch Priester und Mönche mussten zur Musterung antreten. Insgesamt verbrachte Francesco 182 Tag in der Armee, obwohl bei ihm Tuberkulose festgestellt wurde. Vom Militärkrankenhaus in Caserta wurde er nach Neapel geschickt. Zwischenzeitlich wurde Francesco immer wieder nach Hause entlassen, um sich zu erholen.

Mit anderen Worten: Francesco war in all diesen Jahren eigentlich ständig unterwegs, etwas das im realen Leben durchaus nachvollziehbar ist, in einem Roman aber ab einem bestimmten Punkt nicht mehr vermittelbar ist. Es würde die Leser_innen in höchstem Grade verwirren. So habe ich beschlossen, diese Perioden zu raffen, zusammenzufassen, übersichtlicher zu gestalten – und eher Francescos zunehmende Psychose darzustellen und ihn schließlich auf die Spur mit den Selbstverletzungen zu setzen. Dass er sich schon im Krankenhaus die Chemikalien für seine späteren Stigmata besorgt, ist pure Fantasie.

Fakt wiederum ist, dass Francesco nie zum Fronteinsatz musste und schließlich lungenkrank im Krankenhaus in Neapel lag. Hier lasse ich ihn auf den Arzt Giuseppe Moscati treffen, auch dieser eine reale Figur und Heiliger aus Neapel. Es ist nicht belegt, dass die beiden sich tatsächlich begegnet sind.
Im März 1918 wurde Francesco schließlich ehrenhaft aus der Armee entlassen und trat in das Kloster Santa Maria delle Grazie in San Giovanni Rotondo ein, in dem er zuvor schon einige Zeit verbracht hatte. Er sollte dieses Kloster bis zu seinem Tod, 1968, nicht mehr verlassen.

Im September 1918 wütete die Spanische Grippe in Italien, allein in San Giovanni Rotondo starben 200 Menschen. Im angeschlossenen Seminar, in dem Francesco jungen Schülern Unterricht erteilte, waren viele der Jungs krank. Man benutzte, da Alkohol nicht erhältlich war, Karbolsäure zum Desinfizieren. Es ist belegt, dass Francesco über Maria De Vito heimlich die Säure bei deren Cousin Valentini Vista, einem Apotheker in Foggia, geordert hat, dazu noch vier Gramm Veratrin. Im Roman sorgt Maria De Vito für den Nachschub.

francesco
Francesco mit den sichtbaren Stigmata, August 1919.

Die „Stigmatisierung“ von Francesco fand am 20. September 1918 statt. Darüber, wie es angeblich abgelaufen sein soll, gibt es diverse Varianten. Da heißt es dann, Francesco habe anfänglich nichts gesagt, niemand habe etwas bemerkt, nur ein paar von seinen weiblichen Glaubenstöchtern hätten Veränderungen festgestellt.

Vor dem Kloster, ca. 1919. Padre Pio segnet die Menge aus dem Fenster über dem Klostereingang.

Hier habe ich mir erlaubt, meiner Fantasie freien Lauf zu lassen, und versucht, einen möglichen, plausiblen Ablauf zu konstruieren.
Dass sich die Nachricht von den Stigmata sehr schnell im Land verbreitet, ist wiederum belegt.

Die Pilgerströme nach San Giovanni Rotondo setzen in den kommenden Monaten ein, die Presse berichtet immer öfter über Francesco. Er war geheimnisvoll, darüberhinaus der erste Priester, der die Stigmata trug, am Leben war und öffentlich wirkte. Er wurde zum Popstar seiner Zeit, könnte man sagen, der zudem noch ein tadelloses, frommes Leben führte.
In dieser Zeit entstanden auch die ersten Fotos von Francesco mit den Stigmata, die dann natürlich den Hype um seine Person noch anheizten. So wie Mary im Roman schließlich auf ein Foto von ihm stößt und diesem Foto einen Wahrheitsgehalt zuschreibt – etwas, das wir heute in Zeiten von Photoshop und Fake News nur noch vielleicht nicht mehr ganz so schnell und naiv tun würden.

francesco
Francesco als Priester, ca. 1920.

Natürlich wurden nicht nur die Gläubigen und die Presse auf Francesco aufmerksam, der Vatikan bekam natürlich sehr schnell mit, was da in Süditalien ablief. Denunzierende Briefe taten das Ihrige, dass der Vatikan sich schließlich zum Handeln gezwungen sah. So ließ der Vatikan Francesco mehrmals von Ärzten untersuchen, darunter Luigi Romanelli, Raffaele Carlo Rossi und auch der Priester und Wissenschaftler Agostino Gemelli, dem Gründer der Katholischen Universität in  Mailand. Alle drei habe ich namentlich eingeführt, mir aber bei den Abläufen Freiheiten genommen. Sergio Luzzatto, der in seiner historischen Biografie über Padre Pio ausführlich berichtet, hat aus den Akten zitiert, an denen ich mich wiederum orientiert habe. Auch hier war es erneut so, dass die Masse an realen Fakten im Roman eher hinderlich waren, und ich versucht habe, mich auf das Wesentliche zu beschränken, ohne es jedoch herabzuspielen. Das war eine gewisse Gratwanderung.

Fakt ist dann wieder, dass aus diesen Untersuchen resultierte, dass der Vatikan Francesco von 1923 bis 1933 mit schweren Sanktionen belegte. Er durfte keine Messen lesen und keine Beichten hören. Er sollte keinen Kontakt zu den Gläubigen pflegen, durfte auch keine Briefe beantworten. Letzteres habe ich ihm im Roman erspart. Dass Francesco fortgebracht werden sollte und sich die Bewohner San Giovanni Rotondos dagegen aufgelehnt haben, habe ich mir nicht ausgedacht. In einem anderen Zusammenhang erwähnt Padre Pio in einem Brief den Vorfall, dass ein Bewohner eine Pistole auf ihn gerichtet hat und den Satz: „Lieber tot bei uns, als lebend bei den anderen“, gerufen hat.

francesco
Francesco mit verdeckten Stigmata.

In dieser Zeit allerdings tritt Mary Pyle in sein Leben, von der ich in einem nächsten Eintrag berichten werde. Den Gerüchten zufolge soll der Satz: „Reise nicht mehr weiter, meine Tochter, bleibe hier“ tatsächlich zwischen den beiden gefallen sein. Doch selbst wenn nicht, diese Anekdote war zu schön, um sie nicht zu nutzen.

Nachdem der Vatikan schließlich Francescos Strafen in einem Gnadenakt aufhob, kehrte er zu seinem gewohnten Leben als Priester zurück. Hier endet mein Roman, da ich diesen Moment als persönlichen Sieg Francescos über den Vatikan betrachte. Die nachfolgenden Jahre Francescos fand ich – trotz Faschismus in Italien und dem 2. Weltkrieg – dann persönlich nicht mehr so spannend. Es wird eine neue Kirche eingeweiht und in den 50er-Jahren lässt Francesco mit den Spendengeldern, die die Pilger im Kloster lassen, ein Krankenhaus bauen, das für das damals immer noch arme Süditalien einen enormen Fortschritt bedeutete. Damit hat Francesco vor allem an der Darstellung seines frommen und gottgefälligen Lebenswandel gearbeitet.

Zwei Anekdoten jedoch habe ich aus späteren Zeiten im Prolog und im Epilog verarbeitet. Da ist die Begegnung mit Karol Wojtyla, der 1948 als junger Doktorand nach San Giovanni Rotondo reist und Francesco trifft. Dieser soll ihm dann angeblich seine Papstschaft prophezeit haben.

mary
Francesco und Mary im hohen Alter.

Zudem haben mich die Todesdaten von Mary Pyle und Padre Pio erstaunt und für ihre zarte, uneingestandene Liebesbeziehung sensibilisiert. Mary Pyle starb am 26. April 1968, der Padre am 23. September 1968, keine fünf Monate nach ihr. Seite Mary im Jahr 1923 nach San Giovanni Rotondo gekommen war, hatten die beiden als 45 Jahre zusammen verbracht. Wie ein altes Ehepaar, bei dem schließlich der eine ohne die andere nicht mehr leben konnte.

Vieles aus Francescos Leben habe ich ausgelassen – die vielen Menschen, mit denen er kommunizierte, Briefe schrieb, die Gebetsgruppen, die sich ihm zu Ehren gründeten, die Geschäftemacher, die von seinem „Erfolg“ profitieren wollten, seine nicht ganz klare Rolle im Faschismus. Und natürlich all die Wunder, die ihm von allen Seiten zugesprochen wurden, die er angeblich gewirkt haben soll. All diese Dinge kann man anderer Stelle nachlesen und sich selbst ein Urteil bilden. Nach der langen Zeit, die seit dem Schreiben vergangen ist, habe ich zudem fast Schwierigkeiten, alle Stellen wiederzufinden, die mir als Inspiration gedient haben – damals habe ich einfach nicht daran gedacht, dass es mal so eine Buch-Site geben würde, auf der ich solche Dinge ausplaudere. Also seid bitte gnädig, wenn ich hier keine vollständige Dokumentation abliefere.

Die wichtigste Quelle für die meisten Fakten in meinem Roman ist:

Sergio Luzzatto: Padre Pio. Miracoli e politica nell’Italia del Novecento, Einaudi, 2007, nicht ins Deutsche übersetzt.
Die unzähligen weiteren Bücher und Websites, die ich über Francesco gelesen habe, fallen eher in die Kategorie Hagiografie und sind daher auch nur mit Vorsicht zu genießen.

 

Demutsübung

FehlerEine Lektorin sagte mir mal: „Ist das Buch auch noch so klein, passt immer noch ein Fehler rein.“ Wir haben herzlich gelacht.

Dieser Tage ist mir das Lachen grad ein wenig vergangen, und ich würde mich am liebsten in einem dunklen Loch verkriechen. Denn in einem fetten Buch finden sich immer noch wieder fette Fehler.
Nachdem nun so einige Freundinnen und Bekannte den Padre gelesen haben, und wir dann immer eher über die Fehler als über die Geschichte geredet haben, habe ich nun mal das nachgeholt, was ich im Herbst sträflicherweise vernachlässigt habe.

Damals hat mich eine meiner Eigenarten überrumpelt: Ich war zu ungeduldig, ich wollte den Padre abschließen, ihn in die Welt schicken, ihn gedruckt sehen – und daher habe ich damals das PDF (oder auch die Fahne) nicht mehr gelesen. Ich mochte auch nicht mehr, konnte den Text mitsprechen und es stand mir bis sonst wo.
Tja, hätte ich mal, hätte, hätte …

Nun habe ich die Anmerkungen der Freundinnen gesammelt und zusammengetragen (Danke für eure Unterstützung!) – und die ganze Geschichte noch mal von vorn bis hinten gelesen, und bin verdammt fündig geworden. Da war tatsächlich noch so einiges, was nicht hätte sein dürfen, von fehlenden Endungen (scheinbar kann ich keine -e an die Worte hängen), fehlenden oder zu vielen Worten, falschen Trennungen, einer verrutschten Anmerkung (die einzige die im Buch zu finden ist…) Verdrehungen, einem doppelten Satz, der so nicht sein sollte, bis hin zu echten inhaltlichen Schnitzern, die mir das Blut in die Wangen getrieben haben. Ich sage nur: falsche Figurennamen!

Mann.

Die vergangenen Tage waren meine ganz persönliche Karwoche, und habe ich echt an meinem Können gezweifelt. Dabei war ich so sicher und stolz gewesen, weil ich ein Lektorat und ein Korrektorat dran hatte, und hab immer im Brustton der Überzeugung behauptet, da könne nichts mehr dran sein. Denkste.

Das Fahnenlesen, das ich ja vom Übersetzen her eigentlich zur Genüge kenne, hat schon seine Berechtigung. Denn im Satz rutscht doch so einiges hin und her. Natürlich nicht die falschen Figurennamen – die hab ich während des Schreibens durch Umbenennung und Suchen-Ersetzen-Befehle selbst so richtig schön durcheinander gewirbelt. Manches hätte mir wirklich beim Überarbeiten schon auffallen müssen, hätte hätte …

Ich muss diese Erfahrung nun eher als Demutsübung ansehen: Es ist nie zu Ende. Und jegliche Häme über die Fehler und Unzulänglichkeiten in anderen Büchern werde ich mir in Zukunft verbitten, denn hinter jedem Text, jedem Buch sitzen doch nur Menschen, die in ihre Geschichten eintauchen, darin aufgehen, das Große und Ganze sehen und sich eben von lästigen Kleinigkeiten wie fehlenden Buchstaben nicht aufhalten lassen. Das ist total gut so, sonst würde nie ein Buch fertig werden.

Gleichzeitig heißt es aber auch, dass ich noch achtsamer sein muss mit Worten, Sätzen, Sprache, noch mehr im Duden nachschlagen sollte, nicht einfach aus dem Gefühl heraus etwas hinschreiben.
Auch habe ich gemerkt, dass der Abstand, mit dem ich meinen eigenen Text nun noch mal in Gänze in Buchform gelesen habe, gutgetan hat. Mir sind Dinge aufgefallen, die hätte ich in der Betriebsblindheit vom Herbst überhaupt nicht gesehen. Ich habe mich jetzt zurückgehalten, weiter inhaltlich einzugreifen, aber für ein mögliches neues Projekt weiß ich nun wieder ein paar Dinge mehr, die ich vermeiden sollte oder die ich heute anders machen würde. Auch über die Abläufe im ganzen Produktionsprozess bin ich mir nun klarer geworden, und ich habe eine Vorstellung, wie ich sie verbessern kann.

Die Fehler sind sicherlich kein Weltuntergang, auch lassen sie sich glücklicherweise immer noch korrigieren (was nur eben auch Zeit, Geld und Nerven kostet), unangenehm sind sie mir doch. Denn sie schieben sich wie ein Filter vor die Geschichte und lenken ab. Es ist wie mit meinem ehemaligen Job in der Zeitschriften-Redaktion: Nur wenn mir da Fehler durchgegangen sind, ist es aufgefallen. War alles schick, war meine eigentliche Arbeit unsichtbar. Hier scheint es ähnlich zu sein.

Die andere Furcht ist natürlich, dass man immer denkt, man vergrault die Leser_innen, handelt sich schlechte Kritiken ein, versemmelt es. Umso dankbarer bin ich für die Leser_innen, die über die Fehler hinwegsehen, die die Geschichte genießen konnten und sich angesprochen gefühlt haben.

Seit heute ist die neue Version, quasi österlich frühjahrsgeputzt, hochgeladen, und die kommenden Leser_innen werden hoffentlich nicht mehr über allzu viele Fehler stolpern. Denn ich ahne auch das: Es passen immer noch Fehler rein, egal, wie oft ich gegenlese. Aber dafür geht die Sonne jetzt in der Geschichte auch wieder im Osten auf …

 

Die ersten Leserstimmen

rezensionenMomentan läuft immer noch die Leserunde zu Glaube Liebe Stigmata auf Lovelybooks. Von den zehn Gewinnern haben die ersten das Buch bereits in phänomenaler Rekordzeit durchgelesen und tatsächlich Rezensionen dazu verfasst.

Die schönsten Sätze möchte ich Euch nicht vorenthalten und auf die Rezensionen verlinken.

So schreibt @mesu: „Ulrike Schimming nimmt den Leser mit auf ihre wordgewandte, geschichtlich fundierte und schön geschriebene Reise und erzählt eine Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat.“
Ihre volle Rezension findet Ihr hier.

@Achtsamkeit meint: „Der Autorin ist es gelungen geschichtlich fundiertes Wissen mit schriftstellerischer Phantasie zu kombinieren. Die drei Protagonisten, deren Leben der Leser parallel verfolgen kann, ist spannend und aufwühlend geschrieben.“
Ihre volle Rezension findet Ihr hier.

@DanielaMSpitzer schreibt: „Für alle, die Interesse an historischen und religiösen Verwicklungen im Kreuzfeuer von Liebe und Hass hegen, ist dies das perfekte Buch, um sich für einige Stunden mitreißen zu lassen. Ich habe das Lesen sehr genossen und kann es nur empfehlen.“
Ihre volle Rezension findet Ihr hier.

@Aisha befindet: „Für alle, die sich mit Religion beschäftigen, ein empfehlenswertes Buch, egal ob man einen Glauben praktiziert, Atheist oder Agnostiker ist, es bietet reichlich Denkanstöße.“
Ihre volle Rezension findet Ihr hier.

Ich bin echt gerührt und freue mich über all diese schönen Worte. Mein Dank gilt den Rezensentinnen!
Vielleicht empfinden andere Leser_innen ja ähnlich? Oder gibt es auch kritische Stimmen? Es würde mich interessieren …

Froher Nikolaus!

nikolausAm heutigen Nikolaus-Tag waren Eure Stiefel hoffentlich gut gefüllt und Ihr seid glücklich in diesen – zumindest in Hamburg – grauen Tage gestartet.

Für alle, die heute noch Zeit zum Lesen finden und die einen Kindle-E-Reader besitzen, gibt es ein weiteres Nikolaus-Geschenk, und zwar bei Amazon. Dort ist heute das E-Book von Glaube Liebe Stigmata gratis zu haben.

Surft einfach mal vorbei und ladet Euch das Buch herunter. Den direkten Weg findet Ihr hier.

Einen geruhsamen Tag und viel Spaß beim Lesen!

 

Der Padre geht auf Reisen

leserundeHeute Nacht ist die Bewerbungsfrist für meine Leserunde auf Lovelybooks zu Ende gegangen.
Nachdem es anfangs so aussah, als würde sich kein Mensch für „Glaube Liebe Stigmata“ interessieren, habe ich die Zahl der zu vergebenden Exemplare von 20 auf zehn reduziert. Nicht auch Geiz, sondern aus dem einfachen Grund, dass mich auf Lovelybooks ja natürlich noch keiner kennt.
Und es ist dann doch eher frustrierend, wenn man etwas verschenken möchte, aber keiner möchte es dann haben. Also lieber ein paar Bücher wenigern.

Und nun haben sich am Ende doch zwölf Menschen gemeldet, die die Geschichte von Padre Pio lesen möchten. Aus diesen zwölf, die ganz feine Kommentare hinterlassen haben, konnte ich also zehn auswählen. Was nicht gerade einfach war.
leserundeAber ich habe versucht, ein bisschen zwischen den Zeilen zu lesen, damit der Padre in die richtigen Hände kommt und niemanden langweilt, der eigentlich lieber Fantasy liest.

Eben habe ich dann also zehn Päckchen geschnürt und hoffe, dass die Empfänger sich über Lektüre und Nervennahrung freuen werden.
Morgen schleppe ich dann alles zur Post und dann sollte eigentlich spätestens Ende der Woche jeder Teilnehmer sein Exemplar haben. Eines von den zehn geht sogar nach Österreich.

Die Teilnehmer bekommen übrigens die Version von 1.0. von „Glaube Liebe Stigmata“. Mittlerweile habe ich eine leicht korrigierte Fassung bei epubli hochgeladen. Denn es hatte sich herausgestellt, dass die Seitenzahlen nicht ganz genau übereinander lagen. Ein grafisches Problem. Was vorkommen kann und was mir beim ersten Exemplar nur am Rande aufgefallen war. Da hätte ich vielleicht schneller bei meiner Grafikerin nachfragen sollen, aber das habe ich vor lauter Freude einfach verpennt.

leserundeMan könnte jetzt also sagen, es gibt eine erste Ausgabe mit einer Besonderheit, die vielleicht später mal all die echten Erstleser identifiziert … Wer weiß.

Morgen sollte ich dann auch noch neues Verpackungsmaterial besorgen, denn das ist jetzt aufgebraucht und hat schon nicht mehr für wirklich einheitliche Päckchen gereicht. So viel zur durchdachten Vorbereitung …

Allen Teilnehmern der Leserunde wünsche ich jetzt schon viel Spaß beim Lesen! Ich bin sehr gespannt, wie die Diskussion auf Lovelybooks dann wohl so läuft.

 

Die Leserunde

Nachdem ich nun also die Print-Ausgabe in Händen halte und Nachschub bereits in der Produktion ist, habe ich heute bei Lovelybooks eine Leserunde eingestellt.

Unter Interessierten, die sich auf meine Mönchsgeschichte aus Italien einlassen und mit mir darüber diskutieren möchten, verlose ich 20 Exemplare – entweder als Taschenbuch oder als E-Book.
Bis zum 27.11. könnt ihr euch bewerben. Hinterlasst dafür einfach auf meiner Site bei Lovelybooks einen Kommentar – ob ihr schon mal einen Mönchs-, Heiligen- oder Vatikanroman gelesen oder eine entsprechende Serie geschaut habt.
Oder ihr erzählt mir, ob ihr Padre Pio kennt …

Ich bin jedenfalls gespannt, ob sich Leser_innen für dieses Abenteuer finden und wie des dann mit der Geschichte vom Padre so weitergeht.

Das Print-Produkt

Gestern habe ich noch gejammert, dass die Print-Ausgabe so lange in der Post liegt und heute  – ZACK – ist sie da!

Äußerlich ist es ein mattes Softcover, im klassischen Taschenbuchformat. Die Gestaltung des Umschlages und auch der Satz des Text hat Ingeborg Helzle von der ebookerei in Köln für mich gemacht. Sie ist auch auf diese entzückende Idee gekommen, dass das Motiv des Covers sich auf dem Rücken und der U4 noch einmal wiederholt und dort umläuft.

Zwischenzeitlich hatten wir dann diskutiert, ob der Autorinnenname links oder rechts stehen sollte. Es gab also auch die Variante, bei der auf dem Rücken erst der Titel und dann mein Name stand. Das passte farblich ganz gut, war mir dann aber doch zu extravagant und ungewöhnlich, wenn man bedenkt, wie die Bücher im Regal stehen.

Durch das umlaufende Coverbild auf dem Rücken des Buches, könnte man es bei einem oberflächlichen Blick fast für ein dünnes Bändchen halten und nicht für einen  592-Seiten-Brocken. Also lasst euch nicht vom Lesen abhalten …

Im Buch sieht es soweit wie in jedem anderen nicht selfgepublishten Buch aus. Es gibt allerdings keine Vorsatzseiten oder hinten noch Leer- oder Werbungsseiten.

Der Titel ist in der Schrifttype MostraOne gesetzt. Eine Art-Deco-Schrift, die ich mir herausgesucht habe, weil sie für mich den Schriften an öffentlichen italienischen Gebäuden ähnelt, die in den 20er- und 30er-Jahren erbaut wurden.
Diese MostraOne wiederholt sich dann bei der Kapitel-Nummerierung. Den Abschluss für jedes Kapitel bildet eine kleine Art-Deco-Vignette die Ingeborg Helzle ausfindig gemacht hat.
Die Schrifttype des Textes ist dann ein ganz klassischer Serifen-Font, die Minon, die in vielen anderen Büchern auch verwendet wird.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Ausgabe kann nun also in jeder Buchhandlung, aber natürlich auch auf allen Plattformen im Internet bestellt werden. Am direktesten geht es bei epubli.de.

Allen, die es bestellen und lesen, sage ich danke! Ich freue mich dann über Anmerkungen, Kommentare oder was auch immer ihr mir dazu sagen möchtet.

Die Sekundärliteratur

Das erste Exemplar von Glaube Liebe Stigmata ist laut epubli gedruckt und in der Post. Und ich drehe vor Aufregung und Spannung fast ein bisschen durch, weil ich es doch endlich in Händen halten, durchblättern und euch zeigen möchte.

Sekundärliteratur

Damit mir und euch die Zeit nicht so lang wird – das Exemplar ist als Büchersendung unterwegs und braucht wohl noch drei Tage – zeige ich euch mal, was meiner Geschichte um Padre Pio so zu Grunde liegt.

Der Protagonist meines Romans, der Mönch, Priester und Heilige Padre Pio, ist ja bekanntermaßen eine real existierende Persönlichkeit gewesen. Noch heute wird er in Italien als Nationalheiliger und Wundertäter verehrt. Dementsprechend viel Material gibt es über diesen Mann.
Der Ausgangspunkt für meine Recherche war die Biografie von Sergio Luzzatto aus dem Jahr 2007 (rechts unten im Bild). Es ist eine rein sachliche, vom historischen, nicht religiösen Standpunkt aus geschriebene Biografie, in der ich mich damals festgelesen habe. Ich war anfangs etwas erstaunt, dass ich als Italianistin nichts von diesem Mann wusste.
Zunächst habe ich überlegt, ob diese Biografie ins Deutsche übersetzt werden sollte, und ich eventuell ein Gutachten dazu schreiben und dieses verschiedenen Verlagen vorschlagen sollte. Das habe ich dann schnell wieder verworfen, denn Luzzattos Buch ist ein absolutes Nischenbuch, das hier nicht viele Leser gefunden hätte.

Anstatt mich danach also wieder anderen Dingen zu widmen, hat mich jedoch dieser Padre irgendwie nicht losgelassen. Als 2008 die Kapuziner in San Giovanni Rotondo – das ist das Dorf in Apulien, in dem Padre Pio bis zu seinem Lebensende gewirkt hat – den Heiligen exhumieren zu lassen (man wollte nachsehen, was von den Stigmata noch übrig ist und den Tourismus mal wieder ein wenig ankurbeln), stand für mich ganz schnell fest: Ich fahr da hin und schau ihn mir an.

Es wurde eine zehntägige Tour durch Apulien, in der ich mir vor Ort ein genaueres Bild um den Trubel um Padre Pio gemacht habe. Damals hatte man ihn in einem Schneewittchensarg aufgebahrt. Sein Gesicht war und ist immer noch mit einer Silikonmaske bedeckt, die jeglichen Grusel, den Reliquien durchaus haben können, nimmt. Nur seine knöchernen Finger deuten das Skelett unter der Mönchskutte an.

Während der Zeit in San Giovanni Rotondo konnte ich die vielen Buch- und Devotionalienläden natürlich nicht unbesucht lassen, und so fuhr ich mit ein paar Kilo mehr an Büchern nach Hamburg zurück.
Bei diesen ersten paar Büchern blieb es allerdings nicht, denn immer noch trieb mich dieser Mönch um. Bis mir eines Tages eine Kollegin, der ich ab und an von den nächsten merkwürdigen Anekdoten um den Padre berichtete, sagte: „Mach doch einen Roman daraus.“

Dieser Gedanke hat mich anfangs ein wenig geschockt und erschreckt. Ich war ziemlich planlos und wusste eigentlich nicht, wie ich es anfangen sollte. Wie ich dann den ersten Satz zustande gebracht habe, der nun schon lange nicht mehr der erste Satz ist, denn erste Sätze schreibt man meist ganz am Ende, davon berichte ich vielleicht ein anderes Mal.

Auf jeden Fall wuchs der Stapel der Sekundärliteratur immer weiter an – und zwar nicht nur über Padre Pio, sondern auch über ganz andere Figuren, Ereignisse und Orte, die in meinem Roman eine Rolle spielen.  Wer war diese Mary Pyle, die sich auf einmal ins Geschehen drängte? Was hatte sie mit Maria Montessori zu tun? Wofür steht die Montessori eigentlich wirklich? Wie sahen New York, Neapel und Barcelona Anfang des 19. Jahrhunderts überhaupt aus? Wie war das mit dem ersten Weltkrieg in Italien eigentlich genau? Und wie leben Mönche eigentlich und feiern die Messe?
Der gesamte historische Hintergrund um Padre Pio und Mary Pyle warf immer neue Fragen auf, denn auch wenn ich vieles im Roman fiktionalisiert habe, so wollte ich doch, dass die Eckdaten den Tatsachen entsprechen.

Das gedruckte Sekundärmaterial auf dem Bild oben ergibt letzendlich einen Stapel von etwa 1,3 Metern Höhe. Die digitalen Quellen fehlen da natürlich.
Sollte mich je ein_e Leser_in fragen, wo ich denn welche Info herhabe, dann habe ich ein Problem. Denn ich habe mir in den Momenten, in denen ich ins Schreiben und Erzählen kam und völlig im Flow war, natürlich nicht notiert, wo ich etwas herausgenommen oder zitiert habe. Aber es ist ja auch ein Roman geworden und keine Doktorarbeit mit Fußnoten.
Trotzdem werde ich mich bemühen, alle aufkommenden Fragen zu beantworten.

Leseprobe aus „Glaube Liebe Stigmata“

Um unabhängig von Plattformen wie epubli oder amazon schon mal in „Glaube Liebe Stigmata“ hineinlesen zu können, gibt es hier die Leseprobe der ersten fünf Kapitel.

LeseprobeGlaubeLiebeStigmata

Der Satz dieses PDFs entspricht nicht dem des E-Books oder der Printausgabe.
Wer weiterlesen möchte, findet das E-Book auf amazon, die Print-on-Demand-Ausgabe gibt es bei epubli.

Viel Spaß beim Reinlesen!